Eliška Hrušková - Europaregion Donau-Moldau, Regensburg

Alle Studenten der Tschechisch-Deutschen Arealen Studien müssen im Rahmen ihres Bachelorstudiums ein Praktikum in einem deutschsprachigen Land absolvieren. Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder wir wählen ein Praktikum aus dem Schulangebot, oder wir finden und stellen einen eigenen Praktikumsplatz sicher. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden und habe zwei tolle Sommermonate bei der Europaregion Donau-Moldau in der wunderschönen bayerischen Stadt Regensburg verbracht. Mein Praktikum habe ich im Zeitraum vom 25.06.2018 bis zum 24.08.2018 gemacht. Weil ich mir meinen Praktikumsplatz selbst gesucht hatte, musste ich mir selbst die Unterkunft in Regensburg suchen. Das war hauptsächlich am Anfang wirklich schwer, aber schließlich habe ich eine schöne Unterkunft im Haus einer Gastfamilie gefunden. Es war im ruhigen Teil der Stadt und ich war dort wirklich zufrieden. In die Arbeit bin ich jeden Tag ungefähr 20 Minuten zu Fuß gegangen.

Die Europaregion Donau-Moldau ist die Dreiländer-Region, die sich mit der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Tschechien, Bayern und Österreich beschäftigt. Außerdem spielt sie auch eine wichtige Rolle in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Regionalentwicklung und macht den ganzen Raum für die Leute attraktiv. Sie besteht aus sieben Regionen, von denen jede ihr eigenes Thema betreut. Bei uns in der Oberpfalz war das Forschung und Innovation.

Bezirk Oberpfalz

An meinem ersten Tag des Praktikums wurde ich von meinen zwei Kollegen Herrn Markus Meinke, dem Leiter der Stabsstelle Europaregion Donau-Moldau beim Bezirk Oberpfalz und Frau Barbara Stadler, Managerin der EDM-Wissensplattform „Forschung und Innovation“, sehr herzlich begrüßt. Der Sitz der Europaregion Donau-Moldau in Regensburg befindet sich im Gebäude des Bezirks Oberpfalz, also ich habe schnell auch die anderen Leute kennengelernt.  Vom ersten Tag herrschte eine angenehme Atmosphäre und bald fühlte ich mich dort wie zu Hause.

Meine Arbeit war wirklich vielfältig und es war überhaupt nicht nur die Arbeit im Büro, wir sind auch viel gereist und in den ersten zwei Wochen habe ich alle sieben Regionen persönlich kennengelernt. Meine erste Reise war nach Cham, wo ich meine weiteren Kollegen, Maika Victor-Ustohal und Lucie Valentová mit Michael Zankl vom Beratungsbüro Oberpfalz getroffen habe. Das Beratungsbüro gehört sowohl zur Europaregion Donau-Moldau, als auch zum Bezirk Oberpfalz. Am Technologiecampus in Cham hat Lucie Valentová bei einem Pressetermin ihre neue Broschüre „Innovative Oberpfalz“ vorgestellt.  Später habe ich auch das Beratungsbüro in Weiden in den Oberpfalz besucht.

EDM Team

Am 11.07.2018 habe ich an einer Exkursion bei Steyr-Traktoren in Oberösterreich teilgenommen.  Die Europaregion veranstaltet ab und zu auch Wettbewerbe für Schüler und diesmal konnten sich die Sieger der regionalen Auswahlrunde des EDM-Kunstwettbewerbs eine Exkursion wählen. Weil die Schüler Industriemechaniker waren, war für sie der Betrieb Steyer-Traktoren eine klare Wahl und wir, sowie Sponsoren waren dabei. Nur einen Tag später habe ich mit Markus Meinke an dem Bezirkstag der Oberpfalz  im Sinocur-Gebäude in Bad Kötzting teilgenommen.

Meine längste Reise ging zu der tschechischen Stadt Želiv in Vysočina, wo ich ich zum ersten mal in meinem Leben war. In Želiv hat die Triko-Sitzung (Trilaterales Koordinierungsgremium der EDM) stattgefunden und ich hatte dort die Möglichkeit, die besten Kollegen und Kolleginen aus der ganzen Europaregion kennen zu lernen und an der Diskussion über EDM teilzunehmen. Es war für mich wirklich eine interessante Erfahrung.

Die tollen Veranstaltungen waren aber auch in Regensburg, mit meiner Kollegin Barbara Stadler habe ich die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim oder die Universität Regensburg besucht. An der Universität habe ich Frau Radka Bonacková, die Projektmanagerin der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur kennengelernt, die mir wichtige Informationen über das Studium in Deutschland gesagt hat. Erwähnenswert ist bestimmt auch der Branchentreff in der TechBase in Regensburg, wo sich neue interessante Firmen präsentiert haben, oder auch eine Besprechung bei der Regierung der Oberpfalz.

Regensburg

Ein spezieller Teil meines Praktikums war die Wanderung auf dem Hohenbogen, die am 08.08.2018 stattgefunden hat.  Es handelte sich um eine Grenzüberschreitendes Gipfelgespräch bei dem sich die wichtigsten politischen Vertreter aus den Bezirken Oberpfalz und Pilsen, wie Bezirkstagspräsident Franz Löffler, Regierungspräsident Axel Bartelt, Bürgermeister vom Markt Neukirchen beim Heiligen Blut Markus Müller und der Pilsener Hejtman Josef Bernard getroffen haben. Es war wirklich interessant, diese Leute in der unförmlichen Atmosphäre in wunderschöner Natur des Bayerischen Walds kennengelernt zu haben. Außerdem bin ich dort auch Herrn Karl Reitmaier von der Presse begegnet, der die Artikel über Tschechien schreibt. Über unsere Wanderung sind auch Artikel in den Zeitungen „Chamer Zeitung“ und „Bayerwald Echo“ erschienen.

Meine letzte Reise ging zum Dorf Lam, das im Landkreis Cham in der Nähe von der Tschechischen Grenze liegt. Die Europaregion Donau-Moldau hat nämlich einen Wettbewerb „Die beste Gemeinde in der Europaregion Donau-Moldau“ veranstaltet und Lam hat in diesem Wettbewerb die Region Oberpfalz vertreten. In der Marktgemeinde hat sich das tolle deutsch-tschechische Team, bestehend aus dem Filmteam, Bürgermeister von Lam Paul Roßberger, Pfarrer und uns, Leute aus der EDM, getroffen. Zusammen haben wir versucht, die innovativsten und interessantesten Plätze im Dorf zu filmen und den besten Film zu machen. Und noch etwas, in Lam bin ich Filmstar geworden, weil zusammen mit dem örtlichen Pfarrer, spiele ich auch im diesem kurzen Wettbewerbsfilm.

Noch eine Stadt habe ich in diesem Tag besucht, das oberpfälzische Waldmünchen, wo unsere Kollegin Lucie Valentová ein Seminar für tschechische und deutsche Kinder gemacht hat, also ich konnte gut sehen, wie diese Seminare aussehen und dann hatte ich auch die Chance, die Jugendbildungsstätte in Waldmünchen anzusehen.

 

Was meine Arbeit im Büro betrifft, am meisten habe ich die Artikel für die EDM-Web-Seiten oder verschiedene E-Mails und Protokolle übersetzt. Ich habe Übersetzungen vom Deutschen ins Tschechische und umgekehrt gemacht. Das ist für mich wirklich wertvolle Erfahrung gewesen, die ich sicherlich in meinem zukünftigen Leben verwenden werde. Der große Teil meines Praktikums war die Informationslandkarte über Region Pilsen für die deutsche Touristen zusammenzustellen. Ich komme aus Pilsen und kenne diese Region sehr gut, also diese Aufgabe war für mich unterhaltsam und ich habe das sehr gern gemacht.  Dann habe ich eine Recherche über CRM Systeme und einen Leitfaden für Rechnungen aus Tschechien/von Tschechischen Anbietern gemacht.  Ich habe gelernt, wie das Steuersystem bei der grenzüberscheitenden Zusammenarbeit funktioniert. Es ist nicht immer so einfach, wie das auf den ersten Blick aussieht. Danach hatte ich auch die Möglichkeit, mit den Leuten aus Tschechien per Telefon verschiedene Sachen zu lösen oder die Geschenke für die Referenten vorzubereiten. Das schwerste, was ich gemacht habe, war bestimmt die Arbeit mit Excel und die Excel-und Word Formatierung, aber am Ende habe ich es auch geschafft. 

Abschiedstag

Ich habe während meines Praktikums viel gelernt, meine Sprachkenntnisse verbessert, neue Erfahrungen gesammelt, neue Leute kennengelernt und viele wichtige Kontakte gewonnen. Hauptsächlich habe ich jetzt keine Angst mehr vor dem Sprechen oder Telefonieren auf Deutsch und ich kann sagen, dass ich versucht habe in dem anderen Land zu leben. Ich bewerte mein Praktikum bei der Europaregion Donau-Moldau nur positiv. Jetzt möchte ich noch der Kollegin Hana Pfalzová vom Bezirk Oberpfalz für die Übersetzungshilfe sehr danken, es war für mich wirklich hilfreich. Und am Ende möchte ich mich noch bei meinen tollen Kollegen, hauptsächlich Markus Meinke, Barbara Stadler und Lucie Valentová für die großartigen zwei Monate in Regensburg, Unterstützung und alles, was ihr für mich gemacht habt herzlich bedanken. Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch in Regensburg!

 

Autorin: Eliška Hrušková